Die Geschichte des KLOSTERbergs


Fast hundert Jahre bin ich alt,
als Gütl überall bekannt.
Und stolz bin ich, dass meine Wiege
am Fuß des Klosterberges stand
.

Am schönsten Fleckchen dieser Erde
bot Heimat ich der Schwesternschar,
die diesem Berge abgerungen,
was immer menschenmöglich war
.

So ging es Jahre, viele Jahre.
Froh lebten in mir Mensch und Tier.
Doch dann geschah es – mir zuleide..
.“
es [
wird zerstöret] das Quartier?

(aus: „Das Gütl erzählt“, von Mater Oberin Cassilda)

1863Die Englischen Fräulein kommen auf ausdrückliche Bitte des Stadtrats nach Deggendorf und beginnen ihr segensreiches Tun für die Mädchenbildung.
1869Erwerb des „Gütls“ zur Versorgung der Schwestern. Zu ihm gehört auch das Areal des KLOSTERbergs.
19. JahrhundertTrotz der städtischen Verdichtung wird er nicht zum Spekulationsobjekt, vor allem um das einzigartige Stadtbild nicht zu zerstören.
1912Stiftung des Kreuzes am KLOSTERberg
1938Nach dem Willen der Nazis sollen die Englischen Fräulein umgesiedelt und der KLOSTERberg bebaut werden. Das gelingt nicht: es bleiben die Schwestern und der KLOSTERberg ein grüner Hügel.
2008Verabschiedung der Englischen Fräulein aus Deggendorf (mangels Nachwuchs für den Orden)
2013 Verkauf des KLOSTERbergs an die Stadt in der Absicht, dies „zum Wohle der Stadt“ zu tun.
2016Herausnahme des KLOSTERbergs aus dem Landschaftsschutzgebiet zum Zweck der Bebauung

Weitere Informationen:
Klosterberg sollte schon mal bebaut werden – Bericht

Foto: Werner Oertel